5 Fragen an Alexander Kroth zum Geheimnis der Firma Niftybits

Was ist das Besondere an der Firma Niftybits und Ihren Produkten?

Kroth: »Das Besondere bei uns ist, dass wir ergebnisorientiert arbeiten. D.h., es geht nicht darum, die buntesten Programme mit den meisten Funktionen herzustellen, sondern wir versuchen, die 2, 3, oder 4 Hilfsmittel zu produzieren, die Immobilienmakler systematisch und dauerhaft erfolgreich machen, wenn sie sie konsequent anwenden. Und das nicht nur theoretisch, sondern in Euro gemessen.«

Warum machen das nicht alle Firmen so, die Produkte für Makler anbieten?

Kroth: »Ich glaube, unsere Form der Produkte ist deshalb nicht so verbreitet, weil die Herstellung für die Firmen sehr schwierig ist. Es ist natürlich viel einfacher, ein Produkt anzubieten, das sich theoretisch gut anhört, aber an den echten Anforderungen vorbeigeht. Dazu kommt, dass nur die wenigsten Hersteller den Makler auch nach dem Verkauf in der Praxis unterstützen können und wollen. Daher sind viele Produkte für Makler keine praktikable Lösung.

Man kann sich das Aufbauen eines hochprofitablen Maklerbüros in etwa so vorstellen wie das Zusammensetzen eines Getriebes: Ein Zahnrad alleine bringt nichts und viele Zahnräder nützen nur dann was, wenn sie auch zusammenpassen und zusammenwirken können.«

Ist die Firma Niftybits die einzige Firma, die das kann?

Kroth: »Wir sind sicherlich nicht die einzige Firma, die dazu in der Lage ist. Wir haben allerdings den großen Vorteil, dass wir näher am Makler dran sind als die meisten anderen Firmen, weil meine Frau und ich selbst ein Maklerbüro betreiben. In diesem Unternehmen haben wir von der Akquise bis zum Verkauf alles auf positiven Umsatz optimiert. Alles, was nicht genug abwirft, ersetzen wir entweder oder optimieren so lange, bis es ordentlich für Gewinne sorgt.

Mit unserem Unternehmen haben schaffen wir es seit etlichen Jahren, immer mehr als 100 Immobilien im Bestand zu haben. Ich denke, das ist ein guter Beleg dafür, dass unsere Produkte funktionieren und das dürfte uns von anderen Softwareherstellern unterscheiden.

Aus diesen praktischen Erkenntnissen in unserem Maklerbüro sind die Produkte entstanden, die wir heute in der Firma Niftybits anbieten. Sie sind sozusagen alle feldgetestet und wenn Sie so wollen, stellen sie Erfolg dar, den man kaufen kann.«

Was können Sie Maklern sagen, die gerne mehr Gewinn machen möchten?

Kroth: »Gewinne kommen nicht über Nacht und schon gar nicht mit Schnellschüssen. Ich kenne kein Produkt, das man mal eben kauft und alles wird von alleine gut. Die gute Nachricht: Man muss nicht mehr tun; man muss nur das Richtige tun.

Ich kann nur empfehlen, das Projekt Gewinnsteigerung systematisch anzugehen. Das bedeutet, dass Sie sich Stück für Stück verbessern. Nehmen Sie sich einen Teil Ihres Unternehmens vor und probieren Sie, diesen zu optimieren. Wichtig dabei ist, dass Sie sich auf einen kleinen Teil konzentrieren, z.B. die Akquise oder Unternehmenskommunikation oder die Außendarstellung Ihrer Firma.

Sprechen Sie mit Leuten, die schon dort sind, wo Sie gerne hin wollen. Profitieren Sie von Erkenntnissen der anderen. Wenn Sie einen einzigen Teil verbessern, bringt das im Endeffekt noch nicht viel. Denken Sie sich aber mal 1 Jahr in die Zukunft und überlegen Sie, was Sie erreichen können, wenn Sie jeden Monat einen weiteren Teil in Ihrer Firma verbessern. Wenn Sie den schnellen Weg bevorzugen, sprechen Sie mit uns; wir können Ihnen bei vielen Sachen helfen.«

Welche Tipps können Sie Existenzgründern für den Start geben?

Kroth: »Der typische Existenzgründer in der Immobilienwirtschaft hat zwei Probleme:

  • Er hat keine oder zu wenig Aufträge
  • Er hat nur wenig Geld zur Verfügung

Wenn er das erste Problem der wenigen Aufträge lösen kann, dann verschwindet das zweite ganz automatisch. Der Trick ist, das wenige Startkapital sinnvoll einzusetzen. Unsere Erfahrung zeigt, dass die folgenden Sachen sehr sinnvoll sind:

  • Vernünftige Außendarstellung: Da ein Existenzgründer noch keine großen Referenzen vorzuweisen hat, muss seine Außendarstellung überzeugend sein. Er benötigt daher eine professionelle Firmenbroschüre, die Verkäufer von seinen Leistungen überzeugt.
  • Geeignete Software: Am besten ist eine Software für den Ein- und Verkauf in einem. Die Einkaufssoftware (Akquise) sorgt für neue Aufträge und mit der Verkaufssoftware werden die Aufträge professionell abgewickelt. Am besten setzt man gleich auf ein gutes Produkt, damit man später nicht umsteigen muss, wenn das Geschäft läuft.
  • Gut getextete Briefe: Neue Aufträge bekommt man durch Professionalität und Hartnäckigkeit. Mit gut getexteten Briefen setzen Sie sich von vielen Ihrer Mitkonkurrenten ab und fallen positiv auf.«
PowerMakler